Bönnsche Chinese / Generalanzeiger vom 5.2.2014 (Sonja Weber)

03.02.2014 - Bert Horst

imgshow-4-

Kultur- und Karnevalsgesellschaft feierte Tollitäten-Empfang

Von Sonja Weber

BORNHEIM-HERSEL. “Kaiser Garden” lautet der Name des Vereinslokals der Kultur- und Karnevalsgesellschaft Bönnsche Chinese. Am Montagabend wäre “Prinzen Garden” die passendere Bezeichnung gewesen – denn um Punkt 19.11 Uhr hatte sich im Herseler China-Restaurant eine erstaunliche Anzahl blaublütiger Jecken eingefunden. Foto: ga

15 Karnevalsregenten aus dem Stadtbezirk Bonn und aus dem Vorgebirge waren mit ihrem Gefolge zum Tollitäten-Empfang der Bönnschen Chinesen gekommen, um in lockerer Atmosphäre ein paar fröhliche Stunden zu verbringen.

Zum zweiten Mal organisierte die Karnevalsgesellschaft den Empfang im Restaurant ihres Präsidenten Jin Jian Shu, das mit rund 270 Gästen restlos ausgebucht war. Gleichzeitig wurde das chinesische Neujahrsfest begangen. “Mit dem heutigen Empfang möchte sich die Familie Shu und die KKG Bönnsche Chinese e.V. in deutsch-chinesischer Freundschaft für Ihre wertvolle Brauchtumsarbeit bedanken”, sagte der erste Vorsitzende der Bönnsche Chinese, Werner Knauf, in seiner Begrüßungsrede und vergaß auch nicht, gleich die wichtigste Vokabel des Abends zu übersetzen: “‘Wan Sui’ ist ‘Alaaf’ auf Chinesisch!”Bonns Bezirksbürgermeister Helmut Kollig und Bornheims Vizebürgermeister Heinrich Hönig befanden sich ebenso unter den Gästen wie der Präsident des Bundes Deutscher Karneval (BDK), Volker Wagner, der Regionalpräsident Rhein-Sieg-Eifel im BDK, Dieter Wittmann, und die Bonner Festausschusspräsidentin Marlies Stockhorst. Neben zahlreichen Kindertollitäten waren auch die Regenten aus Roisdorf, Kessenich, Grau-Rheindorf, Buschdorf, Dransdorf und Merten der Einladung gefolgt.

Sogar der chinesische Generalkonsul Wen Zhen Shun war aus Frankfurt angereist, um gemeinsam mit den Bönnsche Chinese zu feiern. “Mein herzlichster Wunsch ist, dass die Bönnsche Chinese sich kontinuierlich weiterentwickeln und durch bunte Veranstaltungen den Austausch beider Kulturen vorantreiben”, sagte Shun. Am 12. Juni 2012 gegründet, zählt die KKG Bönnsche Chinese bereits 206 Mitglieder. Etwa 40 Prozent davon sind Chinesen. “Ihr Verein ist ein Juwel unter den vielen, vielen Karnevalsvereinen”, erklärte Volker Wagner vom BDK. “Völkerverständigung ist das wichtigste, was wir haben. Lasst uns miteinander feiern!” Das ließen sich die Anwesenden natürlich nicht zweimal sagen. Nachdem sich alle Gäste am Buffet gestärkt hatten, sorgte der Auftritt der “Rahmkamellche” aus Bonn-Tannenbusch für Stimmung. Wan Sui!